Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/150825
Authors: 
Erlinghagen, Marcel
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 279
Abstract: 
Auf Basis der Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) geht der Beitrag der Frage nach, wie sich die subjektiv empfundene Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes seit Mitteder 1980er Jahre in Deutschland verändert hat. Dabei zeigt sich, dass sich vor allem zwischen 2001 und 2004 der Anteil der Beschäftigten deutlich erhöht hat, die sich große Sorgen um den Fortbestand ihres Arbeitsverhältnisses machen. Der anschließende Aufschwung 2006-2008 hat nur zum Teil zum Abbau von Beschäftigungsunsicherheit geführt. Im Gegensatz dazu lassen sich in den vergangenen Jahrzehnten weder eine generelle Beschleunigung des Arbeitsmarktgeschehens noch eine allgemeine Destabilisierung von Beschäftigungsverhältnissen nachweisen. Die Diskrepanz zwischen "gefühlter" Beschäftigungssicherheit und realer Beschäftigungsstabilität hängt möglicherweise mit den fundamentalen sozial- und arbeitsmarktpolitischen Reformen der vergangenen Jahre zusammen. Insbesondere die schlechte Lohnentwicklung gepaart mit einer zunehmenden Einkommensungleichheit und dem drohenden Statusverlust bei längerer Arbeitslosigkeit sind mögliche Erklärungsansätze für diese Befunde.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
390.99 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.