Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/150535
Authors: 
Feller, Anna
Huber, Stefan
Schanz, Deborah
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Arqus Discussion Paper 213
Abstract: 
Der Umgang von Unternehmen mit steuerlichen Sachverhalten gerät immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit. Über die dafür operativ Verantwortlichen, die Steuerabteilungen sowie deren gegenwärtigen Aufbau und Aufgabenweisen ist allerdings wenig bekannt. Unser Ansatz von telefonischen Befragungen deutscher Steuerabteilungsleiter verfolgt das Ziel, den organisatorischer Aufbau, das Aufgabenspektrum und die Arbeitsweise der Steuerabteilungen und die komplexen Facetten unternehmerischer Steuerplanung genauer zu untersuchen. Unsere Ergebnisse zeigen: Während die steuerlichen Rahmenbedingungen von der großen Mehrheit als neutral bis negativ angesehen werden, besteht große Heterogenität im Umgang mit diesen Gegebenheiten. Dies zeigt sich in Unterschieden im Aufbau und der Arbeitsweise deutscher Steuerabteilungen, deren Rollen von "negativen Administratoren" bis zu "strategischen Partnern" reichen. Diese Rollen wirken sich insbesondere in der Interaktion mit anderen Teilen des Unternehmens aus. In einem Drittel der Unternehmen zeigt sich, dass das Topmanagement bestehende steuerliche Unsicherheiten nicht ausreichend wahrnimmt. Bei diesen Unternehmen ist die Steuerabteilung deutlich schlechter aufgestellt als bei Unternehmen ohne Wahrnehmungsdefizit: ITZugriffsmöglichkeiten und Zugang zu Entscheidungsträgern werden als nicht gut bewertet und die Einbindung in operative Prozesse erfolgt spät.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
612.23 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.