Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/150007
Authors: 
Peinl, Iris
Bildat, Lothar
Year of Publication: 
2017
Abstract: 
Das zentrale Thema des Human Resource Managements ist die Digitalisierung von Produktion und Arbeit sowie die damit verbundenen Möglichkeiten der Tele- und Cloudarbeit. Hier werden effizientere Lösungen des Personaleinsatzes ausgemacht. Dabei steht besonders auch die Clickarbeit im Zentrum des Interesses. Sie weist zurzeit große Wachstumsraten auf. Im Unterschied dazu gibt es kaum Befunde über das individuelle Erleben dieser Arbeit und deren gesundheitsbezogenen Gefährdungspotenziale. Daher wird in diesem Übersichtsartikel den Fragen nachgegangen: Welche schon systematisch feststellbaren Merkmale liegen für diese Clickarbeit und ihrer gesundheitlichen Auswirkungen vor? Und: Inwieweit beinhaltet das klassische betriebliche Gesundheitsmanagement arbeitsgestaltende Strategien für die Clickworker? Als Ergebnis wird festgehalten: Die Clickarbeit ist jenseits klassischer Beschäftigungs-, Arbeits- und Gesundheitsschutzregeln eine routinebasierte, fragmentierte Arbeit, die eine geringe Anforderungsvielfalt ausweist. Sie ruft nur marginal das berufliche Wissen und die entsprechenden Kompetenzen der Arbeitenden ab und bietet geringe persönliche Anerkennungs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Diese Tätigkeit wird gering entlohnt, ist einer schwankenden Auftragslage ausgesetzt und beinhaltet erhebliche gesundheitsbezogene Gefährdungsrisiken. Das klassische betriebliche Gesundheitsmanagement kann diesen Risiken nicht entsprechen. Daher werden Überlegungen zu einem Gesundheitsmanagement im Zeichen des digitalen Wandels von Arbeit vorgetragen.
Abstract (Translated): 
The main theme of human resource management is the digitalization of production and work and the related opportunities for telecommunications and cloud work. Efficient solutions of human resources can be realized where these topics meet. The central focus of this paper is that of the “crowd worker”, an employment arrangement that is quickly growing in use. Despite its popularity, little evidence has been collected on the individual experience of this work and its potential for health hazards. The issues reviewed in this article will include: Which systematically observable health effects are known to be associated with crowdworkers? And to what extent does the existent traditional health management system offer formative strategies for crowdworkers? The findings will conclude that crowdworking challenges the existing traditional employment and occupational safety and health systems. Crowdwork is fragmented work that can be carried out with a low level of skill. It only marginally requires professional knowledge and relevant skills of workers and offers little personal recognition or development opportunities. Crowdwork is poorly compensated, it suffers from highly fluctuating rates of work availability, and it involves significant health hazard risks. The traditional health management system cannot take on these risks. Suggestions for health management measures in response to the digital transformation of work will be presented.
Subjects: 
Crowdsourcing
Clickwork
Telearbeit
Arbeitsanalyse
Gesundheitsrisiken der Clickarbeit
JEL: 
J23
J81
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Preprint

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.