Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/149878
Authors: 
Augurzky, Boris
Dördelmann, Sandra
Pilny, Adam
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
RWI Projektberichte
Abstract: 
[Einleitung] Die Krankenhauslandschaft in Rheinland‐Pfalz und im Saarland ist durch einige Besonderheiten charakterisiert. So ist zum Beispiel die Krankenhausdichte im Saarland relativ hoch, Rheinland‐Pfalz wiederum fällt durch den bundesweit höchsten Landesbasisfallwert auf und zeichnet sich durch viele kleinere Krankenhäuser aus. Weder ein Bundesland noch ein Krankenhaus müssen das Ziel haben, sich in jeder Hinsicht den Durchschnittswerten aller Bundesländer und aller Krankenhäuser anzunähern. Oft gibt es gute Gründe, sich von anderen Regionen abzuheben. Dennoch lohnt der Blick darauf, wo man sich unterscheidet und vor allem, warum man sich vom Durchschnitt unterscheidet: War die besondere Stellung genauso beabsichtigt und ist sie noch zeitgemäß, oder ist sie ungeplant historisch gewachsen? Ist sie sinnvoll oder begründet sie einen dringenden Handlungsbedarf? Diese Studie verfolgt das Ziel, eine größere Transparenz über die Krankenhauslandschaft in den beiden Bundesländern zu schaffen, um Besonderheiten, Herausforderungen und Potenziale in den Krankenhausmärkten beider Bundesländer identifizieren zu können.
Additional Information: 
Endbericht. Projektbericht im Auftrag der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, IKK Südwest, vdek-Landesvertretung Rheinland-Pfalz und Saarland, Knappschaft (Regionaldirektion Saarbrücken), BKK Landesverband Mitte (Landesvertretung Rheinland-Pfalz und Saarland) und Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.