Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/149877
Authors: 
Breidenbach, Philipp
Kambeck, Rainer
Matz, Florian
Schmidt, Christoph M.
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] Raumforschung und Raumordnung [Volume:] 71 [Issue:] 2 [Pages:] 143-156 [ISSN:] 1869-4179
Abstract: 
53 Städte, darunter elf kreisfreie, vier Landkreise, drei Bezirksregierungen und zwei Landschaftsverbände - das Ruhrgebiet ist eine Region von wohl einzigartiger administrativer Fragmentierung. Gerade vor dem Hintergrund des steigenden Kostendrucks der öffentlichen Verwaltung steht diese Struktur im Zentrum der politökonomischen Diskussion. Die Vorschläge zur zukünftigen Entwicklung sind dabei nicht weniger vielschichtig. Sie reichen von einer Stärkung einzelner Städte als souveräne Zentren über die Schaffung einer Bezirksregierung Ruhr bis hin zur Verschmelzung zur Ruhrstadt. Auf der Basis theoretischer Kooperationskonzepte, einer sozioökonomischen Bestandsaufnahme und der Untersuchung einzelner bestehender Kooperationen im Ruhrgebiet wird in diesem Beitrag die Konzentration auf die Bildung einzelner funktionaler Kooperationen mit strikten Anforderungsprofilen und fallbezogenen Partnern vorgeschlagen. Die Anreize zur Überwindung des Status quo hin zu einer gelebten Kooperationskultur soll ein Wettbewerb mit monetä}ren Gewinnen für vielversprechende und zukunftsgerichtete Kooperationen setzen.
Subjects: 
Ruhrgebiet
Regionale Analyse
Kooperative Handlungsoptionen
Regional Governance
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.