Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/149835
Authors: 
Albers, Sönke
Year of Publication: 
1995
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 377
Abstract: 
Auch nach Einführung von dezentralisierten Unternehmen mit Strategischen Geschäftseinheiten als Profit-Center, deren Leiter erfolgsabhängig entlohnt werden, dafür aber auch beträchtliche Entscheidungsautonomie zugebilligt bekommen haben, beobachtet man, daß Manager kein wertsteigerndes unternehmerisches Handeln zeigen. Offensichtlich kann man Unternehmertum nur herbeiführen, wenn man die leitenden Manager signifikant kapitalmäßig beteiligt, so daß sie an der Wertsteigerung teilhaben können. Um nachwievor die Verbundvorteile von Großunternehmen realisieren zu können, wird ein interner Beteiligungsmarkt vorgeschlagen, auf dem Strategische Geschäftseinheiten wie bei einer Submission interessierten Managern des Unternehmens angeboten werden und demjenigen der Zuschlag für eine Position als Geschäftsführender Gesellschafter erteilt wird, der die Strategie mit der höchsten anteiligen Wertsteigerung anbietet. Auf diese Weise entsteht ein Ideen-Wettbewerb um innovativer Konzepte zur Wertsteigerung, der gleichzeitig zu einer effektiven „self selection" führt. Regelt man alle erwünschten Leistungsverflechtungen innerhalb des Unternehmens mit einem Franchise-ähnlichen Vertrag, so verbindet dieses hybride Führungsmodell die Vorteile des „Marktes", nämlich Motivation zu wertsteigerndem Handeln, mit den Vorteilen der „Hierarchie", nämlich der internen Koordination von Plänen.
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.