Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/149832
Authors: 
Krafft, Manfred
Year of Publication: 
1995
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 370
Abstract: 
In der jüngsten Vergangenheit wird der Effizienz und Effektivität von Funktionen, die von Unternehmen selbst wahrgenommen werden, erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt. Während diese Diskussion bisher auf den Bereich der Beschaffung und Produktion beschränkt war, wird neuerdings im Rahmen von Lean-Konzepten überprüft, inwieweit Marketingfunktionen von Unternehmen oder von externen Vertragspartnern wahrgenommen werden sollten.1 Der Frage, ob Aufgaben des Persönlichen Verkaufs von Reisenden, also Angestellten des Unternehmens, oder von Handelsvertretern auszuüben sind, soll in diesem Beitrag nachgegangen werden. Dabei kommt dieser Entscheidung der Vertikalen Integration des Vertriebs eine hohe Tragweite zu, da Unternehmen ihre Absatzform aufgrund hoher Switching Costs nur zögerlich ändern. Beispielsweise erschweren gesetzliche und tarifvertragliche Regelungen wie Kündigungsschutz und Sozialpläne für Reisende oder der Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter nach § 89b HGB einen Wechsel der gewählten Absatzform. Auch der erstmaligen Entscheidung für eine Absatzform gehen umfangreiche Kosten- und Nutzenabwägungen voraus...
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.