Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/149377
Authors: 
Altemeyer-Bartscher, Martin
Holtemöller, Oliver
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 22 [Year:] 2016 [Issue:] 6 [Pages:] 115
Abstract: 
Durch die steigende Lebenserwartung und die geringen Geburtenraten wird in Zukunft eine abnehmende Zahl von Erwerbstätigen in Deutschland die Rentenleistungen für eine steigende Zahl von Rentnern finanzieren müssen. Während im Jahr 2016 auf 100 Beschäftigte 53 Rentner kommen, werden es im Jahr 2050 mehr als 80 Rentner sein. Diese Entwicklung führt zu einer zunehmenden Verunsicherung in der Bevölkerung hinsichtlich der zukünftigen Leistungsfähigkeit der umlagefinanzierten Altersversorgung. Auf diese Verunsicherung antwortete die Politik kürzlich wieder mit der Formulierung einer so genannten doppelten Haltelinie. Diese beinhaltet eine untere Grenze für das Sicherungsniveau und eine obere Grenze für den Beitragssatz.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
159.71 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.