Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/149368
Authors: 
Jung, Benjamin
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IAW Diskussionspapiere 127
Abstract: 
Neuere Freihandelsabkommen wie die geplante Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) beinhalten den Abbau regulatorischer Unterschiede. Die Überwindung technischer Barrieren verursacht im Unterschied zu klassischen Instrumenten der Handelspolitik wie Zöllen und Quoten realen Ressourcenaufwand und generiert keine Renten. Dieser Beitrag präsentiert stilisierte Fakten über die Implementierung technischer Barrieren und analysiert aufbauend auf den Erkenntnissen der sog. "neuen neuen" Außenhandelsliteratur die Wirkungen des Abbaus regulatorischer Fixkosten. Die gegenseitige Anerkennung von Standards führt zu mehr Handel als Harmonisierung von Standards, wenn Konsumenten die Produktvielfalt wichtig ist und/oder die Anpassungskosten, um auf einen gemeinsamen Standard zu kommen, hoch sind. Die theoretischen Überlegungen werden, wenn möglich, durch empirische Evidenz ergänzt.
Subjects: 
Internationaler Handel
technische Handelsbarrieren
regulatorische Fixkosten
Selektionseffekt
Harmonisierung
gegenseitige Anerkennung
Drittlandeffekte
JEL: 
F12
F13
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
478.01 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.