Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/149365
Erscheinungsjahr: 
2016
Schriftenreihe/Nr.: 
IAW Diskussionspapiere No. 124
Verlag: 
Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW), Tübingen
Zusammenfassung: 
Die Reform der Handwerksordnung des Jahres 2004 brachte insbesondere durch die Abschaffung der Meisterpflicht für mehr als die Hälfte der Gewerbezweige des Handwerks eine umfassende Liberalisierung der Zugangsbedingungen. Der vorliegende Beitrag analysiert unter Verwendung von Daten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) den Einfluss der Handwerksnovelle auf die Anzahl der Betriebe und die Ausbildungsleistung in den betroffenen Handwerken. Die Wirkungen der Handwerksnovelle werden durch das Differenz-von-Differenzen-Verfahren geschätzt, welches daran anknüpft, dass nur ein Teil der Gewerbezweige des Handwerks von der Reform betroffen war. Die Ergebnisse zeigen einen starken Anstieg der Anzahl der Betriebe und einen Rückgang der absolvierten Meisterprüfungen in den betroffenen Handwerken in Folge der Reform. Bezüglich der Ausbildungsleistung werden jedoch keine signifikanten Effekte ermittelt.
Schlagwörter: 
Handwerk
Reform
Deutschland
Wirkungsanalyse
Ausbildung
JEL: 
C21
J24
K23
L5
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
523.82 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.