Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/149356
Authors: 
Holtemöller, Oliver
Brautzsch, Hans-Ulrich
Drygalla, Andrej
Heinisch, Katja
Kämpfe, Martina
Kiesel, Konstantin
Lindner, Axel
Loose, Brigitte
Scherer, Jan-Christopher
Schultz, Birgit
Wieschemeyer, Matthias
Zeddies, Götz
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 4 [Year:] 2016 [Issue:] 4 [Pages:] 112-154
Abstract: 
Die deutsche Konjunktur bleibt aufgrund der starken Binnennachfrage recht kräftig. Im Jahr 2017 wird die Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts nach der neuen IWH-Prognose 1,3% betragen. Sie fällt damit etwa einen halben Prozentpunkt geringer aus als im Jahr 2016, dies liegt an einer geringeren Anzahl an Arbeitstagen und an einem negativen Wachstumsbeitrag des Außenhandels. Die Verbraucherpreisinflation bleibt mit 1,3% mäßig. Die Arbeitslosigkeit nimmt wohl etwas zu, dazu trägt bei, dass die Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt langwierig ist.
Subjects: 
Konjunkturprognose
Weltwirtschaft
Europa
Deutschland
Öffentliche Haushalte
Arbeitsmarkt
JEL: 
E17
E27
E37
E50
E53
E60
E66
H68
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.