Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/149000
Authors: 
Köthenbürger, Marko
Sandqvist, Pauliina
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
KOF Studien 79
Abstract: 
In der letzten Prognose vom Herbst 2015 hatte die KOF damit gerechnet, dass sich die Gesundheitsausgaben im Jahr 2014 etwas dynamischer entwickeln würden als im Vorjahr. Die neusten vorläufigen Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) für das Jahr 2014 zeigen jedoch einen moderateren Anstieg (2.8%) als die KOF prognostiziert hat (3.6%). Die Ausgaben im Bereich <<stationäre Behandlung>> legten weniger zu als in der Herbstprognose erwartet wurde. Jedoch unterschätzte die KOF das Wachstum des Bereichs <<ambulante Behandlung>>. In der Kategorie <<Finanzierungsregimes>> wurden die Ausgaben im Bereich <<Sozialversicherungen>> zu hoch geschätzt, während die Unterkategorien <<Private Haushalte>> zu niedrig angesetzt worden waren. Nach dem leicht unterdurchschnittlichen Wachstum der gesamten Gesundheitsausgaben von 2.8% im Jahr 2014, dürfte das Wachstum im Jahr 2015 mit 2.7% auch moderat bleiben. Dies ist unter anderem auf das schwächere gesamtwirtschaftliche Umfeld zurückzuführen. Hinzu kommt, dass im Juni 2013 Preissenkungen bei Medikamenten in Kraft getreten sind, die laut BAG zu Einsparungen von 720 Mio. Fr. bis 2015 geführt haben sollen. Im laufenden Jahr dürfte die konjunkturelle Lage weiterhin eher schwach bleiben. Jedoch steigt die Anzahl der älteren Menschen immer stärker und, da die Gesundheitsausgaben mit zunehmenden Alter steigen, trägt dies zum kontinuierlichen Anstieg der Ausgaben bei. Somit wachsen die Ausgaben für die Gesundheit im Jahr 2016 voraussichtlich um 3.6%. Im nächsten Jahr gehen wir von einem dynamischeren gesamtwirtschaftlichen Umfeld aus, was zu einer leicht stärkeren Entwicklung der Löhne führen dürfte. Daher rechnen wir für das Jahr 2017 wieder mit einem stärkeren Anstieg der Gesundheitsausgaben von 3.9%.
Abstract (Translated): 
In its last forecast in autumn 2015, KOF had expected a more dynamic development in health care spending in 2014 than in the preceding year. However, the Swiss Federal Statistical Office's latest pre-liminary figures for the year 2014 show a more moderate increase (2.8%) than forecast by KOF (3.6%). While the rise in expenditure for 'inpatient treatment' was less pronounced than expected in the autumn forecast, KOF had underestimated the increase in spending on 'outpatient treatment'. In the 'financing regimes' category, 'social insurance' expenditure turned out higher than expected while the forecast for the 'private household' sub-category turned out to be too low. At 2.8%, growth in total health care spending was slightly below average in 2014. The increase in 2015 is expected to remain similarly moderate (2.7%). Among other reasons, this trend is due to the weaker macroeconomic environment. On top of that, cuts in drug prices entered into force in June 2013 which, according to the Federal Office for Public Health, had resulted in purported savings of CHF 720 million by 2015. In the current year, the economic situation is likely to remain on the weaker side. However, the number of elderly citizens continues to rise, contributing to a steady increase in health care expenditure due to the growing need for health care in older age. Hence, health care spending is expected to increase by 3.6% in 2016. We assume that the following year will be dominated by a more dynamic macroeconomic environment, leading to a slightly stronger wage trend. In 2017, we therefore anticipate a more pronounced increase in health care spending of 3.9%.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
460.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.