Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/148856
Authors: 
Dummert, Sandra
Hohendanner, Christian
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IAB-Discussion Paper 38/2016
Abstract: 
Die vorliegende Studie untersucht den Einfluss der Ein-Euro-Jobs auf die Entwicklung und Struktur der Beschäftigung in öffentlichen, gemeinnützigen und privaten Betrieben. Datengrundlage ist das IAB-Betriebspanel 2005 bis 2013, das mit regionalen Indikatoren auf Kreisebene (Arbeitslosenquote, Anteil der Ein-Euro-Jobs an der Bevölkerung, kommunale Schulden pro Einwohner, Bevölkerungsdichte, kommunale Personalservicedichte) verknüpft wird. Als Methode werden lineare und nicht-lineare statische sowie dynamische Panelanalysen verwendet. Bezogen auf die Gesamtbeschäftigung zeigt sich kein Beschäftigungseffekt des Einsatzes von Ein-Euro-Jobs. Die getrennte Betrachtung unterschiedlicher Qualifikationsgruppen deckt jedoch gegenläufige Effekte auf: einen positiven Effekt bei den Hochqualifizierten und einen negativen Effekt bei den Geringqualifizierten. Wir interpretieren die Ergebnisse vor dem Hintergrund des kontinuierlichen Rückgangs der Ein-Euro- Jobs folgendermaßen: Der Bedarf an qualifiziertem Personal für Verwaltung, Anleitung und Betreuung im Rahmen der Durchführung der Maßnahme dürfte zurückgegangen sein, während zugleich Beschäftigungsverhältnisse im Bereich regulärer Einfachtätigkeiten geschaffen wurden. Beide Effekte sind in ihrer quantitativen Bedeutung als klein einzuschätzen.
Abstract (Translated): 
This study examines the impact of One-Euro-Jobs on the employment development and staff structure in public, non-profit and private establishments. The data source is the IAB Establishment Panel 2005 to 2013, which is linked to regional indicators at district level (unemployment rate, share of One-Euro-Jobs in the total population, local debts per inhabitant, population density, regional density of public employment). We use linear and non-linear static panel models as well as dynamic panel methods. The results do not reveal an overall effect of One-Euro-Jobs on total employment. However, we identify a positive - complementary - effect on high skilled workers and a negative - substitutive - effect on low-skilled workers. Our interpretation is as follows: The implementation of measures like One-Euro-Jobs partly requires high skilled staff for management, instruction, qualification and support. The decline of One-Euro-Jobs during the past years led to a decreasing demand for these positions. In contrast, the substitutive relationship between One-Euro-Jobs and low-skilled workers indicates that the decrease of One-Euro-Jobs in recent years led to an increasing demand for low-skilled workers.
Subjects: 
Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung
Ein-Euro-Jobs
aktive Arbeitsmarktpolitik
Substitution
dynamische Panelanalyse
IABBetriebspanel
JEL: 
I38
J48
L38
C23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
272.54 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.