Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/148848
Authors: 
Anger, Silke
Schnitzlein, Daniel D.
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IAB-Discussion Paper 30/2016
Abstract: 
This paper estimates sibling correlations in cognitive and non-cognitive skills to evaluate the importance of family background for skill formation. Based on a large representative German dataset including IQ test scores and measures of non-cognitive skills, a restricted maximum likelihood model indicates a strong relationship between family background and skill formation. Sibling correlations in non-cognitive skills range from 0.22 to 0.46; therefore, at least one-fifth of the variance in these skills results from shared sibling-related factors. Sibling correlations in cognitive skills are higher than 0.50; therefore, more than half of the inequality in cognition can be explained by shared family background. Comparing these findings with those in the intergenerational skill transmission literature suggests that intergenerational correlations capture only part of the influence of family on children's cognitive and non-cognitive skills, as confirmed by decomposition analyses and in line with previous findings on educational and income mobility.
Abstract (Translated): 
Diese Studie untersucht Geschwisterkorrelationen bei kognitiven und nicht-kognitiven Fähigkeiten, um die Bedeutung des Familienhintergrunds für die Kompetenzentwicklung von Kindern abzuschätzen. Auf Basis eines großen repräsentativen Datensatzes für Deutschland, welcher Messungen aus Intelligenztests und Maße für nicht-kognitive Fähigkeiten enthält, zeigen die Ergebnisse unseres Restricted Maximum Likelihood Modells, dass es einen starken Zusammenhang zwischen dem Familienhintergrund und dem Erwerb von Fähigkeiten gibt. Die Geschwisterkorrelationen bewegen sich zwischen 0.22 und 0.46; das heißt, dass mindestens ein Fünftel der Varianz in diesen Fähigkeiten aus gemeinsamen Faktoren resultiert. Geschwisterkorrelationen bei kognitiven Kompetenzen sind höher als 0.5; mehr als die Hälfte der Ungleichheit in kognitiver Leistungsfähigkeit kann somit durch den gemeinsamen Familienhintergrund erklärt werden. Ein Vergleich mit Ergebnissen der Literatur, die sich mit der Weitergabe von Fähigkeiten von Eltern an ihre Kinder auseinandersetzt, deutet darauf hin, dass intergenerationale Korrelationen nur einen Teil des Effekts des familiären Hintergrunds auf kognitive und nicht-kognitive Fähigkeiten erfassen. Dieser Befund wird durch eine Dekompositionsanalyse bestätigt und stimmt mit früheren Ergebnissen aus Bildungs- und Einkommensmobilitätsanalysen überein.
Subjects: 
Sibling correlations
family background
non-cognitive skills
cognitive skills
intergenerational mobility
JEL: 
J24
J62
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
759.84 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.