Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/148354
Authors: 
Ohnemus, Jörg
Erdsiek, Daniel
Viete, Steffen
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
ZEW-Gutachten und Forschungsberichte
Abstract: 
[Hintergrund] Mit Crowdworking bezeichnet man die Vergabe von traditionell unternehmensinternen Aufgaben und Projekten über Onlineplattformen an externe Arbeitskräfte, die diese Aufträge gegen Bezahlung durchführen. Dieser in Deutschland noch recht junge Markt für bezahlte Arbeit in der Crowd hat in den letzten Jahren in der Öffentlichkeit verstärkt Beachtung gefunden. Eine gesamtwirtschaftliche Abschätzung der Bedeutung des Phänomens Crowdworking fällt zunächst schwer, da bei den von vereinzelten Plattformbetreibern publizierten Teilnehmerzahlen die Zahl der inaktiven Nutzer stets unklar bleibt. Um die Relevanz des Phänomens Crowdworking näher zu beleuchten, hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim bereits im vierten Quartal 2014 eine erste repräsentative Unternehmensbefragung im Wirtschaftszweig Informationswirtschaft (IKT-Branche, Mediendienstleister, wissensintensive Dienstleister) zum Thema durchgeführt. Diese Befragung wurde nun im dritten Quartal 2016 wiederholt und auf Branchen des verarbeitenden Gewerbes ausgeweitet. Somit bietet die vorliegende Studie neben einer erstmaligen Betrachtung der Verbreitung von Crowdworking im verarbeitenden Gewerbe auch neue Erkenntnisse über die Dynamik der Nutzung von Crowdworking unter den Unternehmen der Informationswirtschaft. Inhaltlich wurde die Umfrage darüber hinaus um einen Vergleich der Nutzung von Crowdworking mit der Beschäftigung freier Mitarbeiter auf Basis von Dienst- oder Werkverträgen erweitert.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
259.48 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.