Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/148307
Autoren: 
Nelson, Katherine M.
Schlüter, Achim
Vance, Colin
Datum: 
2016
Reihe/Nr.: 
Ruhr Economic Papers 652
Zusammenfassung: 
Proximate stressors such as destructive fishing are key drivers of coral reef degradation. Conservation strategies that marshal local action and are tailored to the preferences of the target group are thus needed to sustain coral resources. We experimentally analyze the behavior of marine resource users in a coastal village in Indonesia to gain insight into whether people prefer to donate time or money to environmental or other charitable causes. Each person is subject to one of four treatments: monetary donation, monetary donation match, volunteer time donation, and volunteer time donation match. Contrasting with the existing literature, we find that participants give significantly more when donating money compared to time. We also find that matching donations increases the percent of people giving but does not increase the amount donated. This research furthers our understanding of what motivates resource users in a developing country to contribute to the provision of public goods.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Schädliche Fischerei und Zerstörung von natürlichen Ressourcen im Meeresraum sind entscheidende Faktoren für den Verfall von Korallenriffen. Es werden daher Umweltschutzmaßnahmen benötigt, die auf die Präferenzen von Ortsansässigen abgestimmt sind und darauf abzielen sie zum Handeln zu bewegen. Dafür implementieren wir ein Experiment in einem Dorf an der Küste in Indonesien, welches das Verhalten von Fischern analysiert. Wir untersuchen, ob Leute es bei Umweltschutz oder anderen gemeinnützigen Projekten eher bevorzugen, Zeit oder Geld zu spenden. Jeder Teilnehmer wird dabei einer von vier Treatment-Gruppen zugeteilt: Geldspende, Geldspende, die von uns verdoppelt wird, ehrenamtliche Tätigkeit, bzw. ehrenamtliche Tätigkeit, die verdoppelt wird. Im Unterschied zu existierender Literatur finden wir, dass Teilnehmer signifikant mehr spenden, wenn es um Geld geht, als wenn es um ihre eigene Zeit geht. Wir finden außerdem, dass, wenn wir die Spenden verdoppeln, dies zwar den Anteil der Personen erhöht, die überhaupt etwas spenden, aber nicht die gespendete Gesamtsumme. Diese Studie gibt wichtig Hinweise darauf, wie Ressourcennutzer in Entwicklungsländern motiviert werden können einen Beitrag zur Bereitstellung von öffentlichen Gütern zu leisten.
Schlagwörter: 
Behavioral economics
conservation
donation
field experiment
funding
volunteer
JEL: 
Q22
Z1
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
ISBN: 
978-3-86788-758-8
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
323.95 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.