Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/148293
Authors: 
Altemeyer-Bartscher, Martin
Zeddies, Götz
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 22 [Year:] 2016 [Issue:] 5 [Pages:] 93-96
Abstract: 
Geringfügige Steuermehrbelastungen, die auf die kalte Progression bei der Einkommensteuer zurückzuführen sind, werden vom Steuerzahler kaum wahrgenommen und bieten dem deutschen Staat daher die Möglichkeit für schleichende Steuererhöhungen. Überschreiten die kumulierten Mehrbelastungen allerdings nach einigen Jahren eine kritische Schwelle, entsteht gewöhnlich ein politischer Druck für die Korrektur der kalten Progression. Wie im Beitrag gezeigt wird, kann die kalte Progression somit Auslöser eines Einnahmezyklus sein. Im Unterschied zu konjunkturbedingten Einnahmeschwankungen findet dieser Einnahmezyklus in den Regelungen zur Schuldenbremse keine Berücksichtigung. Ob die Regierungen eigenverantwortlich einen ausreichenden Sicherheitsabstand zur maximal zulässigen Nettokreditaufnahme einhalten, um diesen Schwankungen vorzubeugen, ist fraglich. Eine Indexierung des Steuertarifs, die eine automatische Korrektur der kalten Progression vorsieht, könnte derartige Schwankungen verhindern und für ein weniger volatiles Einkommensteueraufkommen sorgen.
Subjects: 
Schuldenbremse
Einkommensteuerreform
kalte Progression
JEL: 
E31
H24
H63
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
311.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.