Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/147992
Authors: 
Behrends, Thomas
Bauer, Maren
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Flensburger Hefte zu Unternehmertum und Mittelstand 12
Abstract: 
In der personalwirtschaftlichen Praxis hat sich das Konzept des Employer Branding mittlerweile als ein wesentlicher Bestandteil modernen Personalmanagements mehr oder weniger fest etabliert. Die Entwicklung, Implementierung und Kommu-nikation einer unverwechselbaren Arbeitgebermarke gilt vielen Unternehmen in-zwischen als bedeutsame Voraussetzung, um sich auf den strategisch bedeutsamen Arbeitsmärkten für Fach- und Führungskräfte erfolgreich behaupten zu können. Anhand einer Sichtung einschlägiger Standardwerke, Lehrbücher und Praxisratgeber zum Thema unterzieht der vorliegende Beitrag die inhaltliche Substanz des Employer Branding-Konzepts einer kritischen Würdigung. Dabei treten einige fun-damentale Schwächen, Widersprüchlichkeiten und "blinde Flecken" zutage, die nicht bloß als argumentative Unzulänglichkeiten einzelner Publikationen abgetan werden können, sondern die postulierte Leistungsfähigkeit des Employer Branding-Ansatzes ganz grundsätzlich in Frage stellen. Im Endergebnis gelangen die Autoren zu der Schlussfolgerung, dass es sich beim Employer Branding ledig-lich um eine zeitgeistgemäß aufbereitete Neuauflage des hinlänglich bekannten Themas "Personalmarketing" handelt.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
584.15 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.