Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/147618
Authors: 
Hauschildt, Jürgen
Vollstedt, Marina
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 540
Abstract: 
In vielen Großunternehmen stellt sich mit der Internationalisierung zunehmend das Problem festzulegen, in welchen Sprachen die unterschiedlichen Unternehmensbereiche miteinander kommunizieren sollen. Sollen mehrere Sprachen nebeneinander existieren - mit allen Nachteilen zeitraubender und verzerrender Übersetzung? Oder soll eine einheitliche Sprache gewählt werden - mit dem Nachteil, dass diese für viele Mitarbeiter eine Fremdsprache ist? Zur Zeit wird dieses Problem in den Unternehmen noch eher dilatorisch behandelt. Man akzeptiert Englisch neben der Sprache des Stammhauses und den lokalen Sprachen, führt es aber nicht zwingend ein. Aber es verbreitet sich Unbehagen, wie lange dieser Zustand noch fortgeführt werden kann. Im vorliegenden Beitrag werden zunächst die ökonomischen Aspekte der Sprachenvielfalt bzw. der Spracheneinheitlichkeit aus der Perspektive des Unternehmens und aus der der betroffenen Mitarbeiter diskutiert. Sodann wird ein konzeptioneller Rahmen für die Einführung und Durchsetzung einer Unternehmenssprache entwickelt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.