Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/147613
Autoren: 
Folkerts, Liesa
Hauschildt, Jürgen
Datum: 
2001
Schriftenreihe/Nr.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel No. 535
Zusammenfassung: 
Die Durchsetzung von Innovationen verlangt das Engagement von Promotoren. Arbeitsteilung zwischen Macht-, Prozess- und Fachpromotoren ist dabei am erfolgreichsten. Diese Erkenntnisse sind vielfach gesichert. Offen ist aber bisher, wie diese Promotorenstrukturen entstehen und sich während des Innovationsprozesses verändern. Die vorliegende Studie basiert auf einer Auswertung von 10 Fallstudien zu Innovationen in der Großindustrie. Es wurden 43 Personen hinsichtlich ihrer Motive, Initiative und der Übernahme von Promotorenrollen untersucht. Durch Zerlegung des Innovationsprozesses in drei Phasen wird es möglich, die Dynamik bei der Übernahme der Promotorenrollen sichtbar zu machen. Diese Betrachtung von Promotorenrollen erlaubt eine Neuinterpretation des Promotorenmodells und liefert eine Fülle heuristischer Impulse. Zugleich werden Grundlinien des Personalmanagements für Innovationen skizzierbar.
Dokumentart: 
Working Paper
Dokumentversion: 
Digitized Version

Datei(en):
Datei
Größe
992.24 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.