Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/147602
Authors: 
Nippel, Peter
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel No. 519
Abstract: 
In verschiedenen Modellwelten wird untersucht, ob und inwieweit Kreditrationierung und Risikovermeidung oder -übernahme durch Kreditgeber bei rationalem Verhalten aller Beteiligten erklärt werden kann. Ausgehend von der Erkenntnis, daß auch in einer durch Informationsasymmetrie geprägten Situation, so wie sie in der agency-theoretischen Sichtweise der Kreditfinanzierung gemeinhin modelliert wird, Kreditrationierung kein robustes Ergebnis darstellt und die Risikoübernahme durch Kreditgeber in größerem Umfang nicht auszuschließen ist, wird für eine Modifikation der Modellannahmen plädiert. Wenn der Kreditgeber (als Prinzipal) dem Kreditnehmer (als Agent) eine prinzipiell unbeschränkte Opportunitätsmenge unterstellen muß, erweist sich eine strenge Kreditrationierung, bei der planbare Ausfallrisiken vermieden werden, als einzig rationale Strategie des Kreditgebers. Außerdem werden Kreditsicherheiten im weitesten Sinne als zwingend notwendiger Bestandteil des Kreditvertrags identifiziert.
Document Type: 
Working Paper
Document Version: 
Digitized Version

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.