Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/147498
Authors: 
von Prollius, Michael
Schnabl, Gunther
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Working Paper, Universität Leipzig, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 146
Abstract: 
Seit dem Jahr 2015 ist Europa mit einer großen Flüchtlingswelle aus dem Nahen Osten und Nordafrika konfrontiert. Es wird argumentiert, dass die Geldpolitik der großen Industrieländer indirekt eine wichtige Bestimmungsgröße dieser Flüchtlingswelle ist. Ab der Jahrtausendwende haben starke Zinssenkungen der großen Zentralbanken in Reaktion auf das Platzen der Dotcom-Blasen Spekulation auf den Rohstoff- und Lebensmittelmärkten begünstigt. Der daraus resultierende drastische Anstieg der Rohstoff- und Lebensmittelpreise hatte einschneidende Verteilungswirkungen auf den Nahen Osten und Nordafrika, wo einerseits kleine Eliten große Rohstoffvorkommen kontrollieren und andererseits breite Bevölkerungsschichten in großer Armut leben. Die Arabellion wird nicht als Streben nach Demokratie, sondern als Brotunruhe und Aufbegehren gegen nicht zuletzt durch die Geldpolitik verstärkte soziale Missstände interpretiert.
Subjects: 
Geldpolitik
Finanzmarktblasen
Krisen
Umverteilung
Arabischer Frühling
Flüchtlingskrise
JEL: 
E52
E14
F22
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
456.97 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.