Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/147480
Authors: 
Gornik, Markus
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Wuppertaler Studienarbeiten zur nachhaltigen Entwicklung No. 10
Abstract: 
Die vorliegende Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der nachhaltigen Quartiersentwicklung, einem jungen Forschungsfeld der Stadtgeographie, und dem Clean Development Mechanism (CDM). Letztgenannter ist ein Klimaschutzinstrument aus dem Kyoto Protokoll, der die nachhaltige Entwicklung in Entwicklungsländern befördern soll. Es wird der Frage nachgegangen, ob der CDM nachhaltige Entwicklung, unter den besonderen Gegebenheiten eines Quartiers (mit besonderem Entwicklungsbedarf), realisiert. Ziel ist es zu diskutieren, was ein Quartier und dessen nachhaltige Entwicklung definiert sowie den Einfluss des CDM in diesem Bereich. Die Fragestellungen werden auf Grundlage der Auswertung aktueller Fachliteratur und ergänzend durch ein Experteninterview diskutiert. Hierfür wird ein Fallbeispiel, das CDM-Projekt Kuyasa low-cost urban housing energy upgrade anhand eines Indikatorenkatalogs untersucht. Die Analyse führt zu dem Ergebnis, dass das Kuyasa-Projekt einen starken positiven Einfluss auf die Ortsbindung, Partizipation und ökomische Stärkung der Bewohner hat sowie auch teilweise zum Erlernen sozialer Normen anregt. Diese Indikatoren sind Ausdruck sozialer Kohäsion, d. h. des sozialen Zusammenhalts, die auf die Bildung von Sozialkapital schließen lassen - die wichtigste Voraussetzung für nachhaltige Quartiersentwicklung. Damit trägt der CDM, im Rahmen des Fallbeispiels, potentiell zur nachhaltigen Quartiersentwicklung bei. Es zeigt sich aber auch, dass es weiterer Forschung, unter anderem der Auswertung und dem Vergleich mehrerer CDM-Projekt(typen) bedarf, um eine belastbare Aussage über den CDM im Allgemeinen tätigen zu können.
Abstract (Translated): 
This bachelor thesis deals with the sustainable development of quarters, a young research field of urban geography, and the Clean Development Mechanism (CDM). The latter is a climate protection instrument of the Kyoto Protocol, which is to promote sustainable development in developing countries. It will be investigated whether the CDM realized sustainable development in the particular circumstances of a quarter (with special developmental needs). The aim is to discuss the definition of a quarter and its sustainable development as well as the the CDM's influence in this area. The discussion of these questions is based on the evaluation of current literature and supplemented by an expert interview. Therefore, a case study, the CDM project Kuyasa low-cost urban housing energy upgrade, is examined with the help of indicators. The analysis leads to the conclusion that the Kuyasa project has a strong positive impact on the residents' local binding, participation and economic status. It also partially stimulates them in learning social norms. These indicators are an expression of social cohesion, suggesting the formation of social capital - the most important requirement for sustainable development of quarters. Thereby the CDM potentially contributes to sustainable development of quarters within the framework of the case study. The analysis also emphasizes the necessity of further research, inter alia the evaluation and comparison of several CDM project (types), to make a reliable statement on the CDM in general.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-946356-01-1
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.