Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/147035
Authors: 
Brosig-Koch, Jeannette
Hehenkamp, Burkhard
Kokot, Johanna
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 647
Abstract: 
We explore how competition between physicians affects medical service provision. Previous research has shown that, without competition, physicians deviate from patient-optimal treatment under payment systems like capitation and fee-for-service. While competition might reduce these distortions, physicians usually interact with each other repeatedly over time and only a fraction of patients switches providers at all. Both patterns might prevent competition to work in the desired direction. To analyze the behavioral effects of competition, we develop a theoretical benchmark which is then tested in a controlled laboratory experiment. Experimental conditions vary physician payment and patient characteristics. Real patients benefit from treatment decisions made in the experiment. Our results reveal that, in line with the theoretical prediction, introducing competition can reduce overprovision and underprovision, respectively. The observed effects depend on patient characteristics and the payment system, though. Tacit collusion is observed and particularly pronounced with fee-for-service payment, but it appears to be less frequent than in related experimental research on price competition.
Abstract (Translated): 
In der vorliegenden Studie untersuchen wir, wie sich Wettbewerb zwischen Ärzten auf deren Behandlungsentscheidungen auswirkt. Bisherige Forschungsergebnisse zeigen, dass ohne Wettbewerb die Behandlungsentscheidungen von Ärzten bei klassischen Vergütungssystemen wie der Einzelleistungsvergütung oder der Kopfpauschale von den patientenoptimalen Entscheidungen abweichen. Während diese Abweichungen grundsätzlich durch Wettbewerb reduziert werden könnten, ist davon auszugehen, dass Ärzte typischerweise wiederholt miteinander interagieren und dass nur ein Teil der Patienten den Arzt wechselt. Beides könnte die positiven Effekte des Wettbewerbs verringern. Um die Verhaltenswirkungen von Wettbewerb zu analysieren, entwickeln wir ein spieltheoretisches Modell, das wir mit Hilfe kontrollierter Laborexperimente testen. Die experimentellen Anordnungen variieren bezüglich der Arztvergütung und der Charakteristika der Patienten. Reale Patienten profitieren von den im Experiment getroffenen Behandlungsentscheidungen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Wettbewerb im Einklang mit der theoretischen Prognose Überbehandlung und Unterbehandlung reduzieren kann. Die beobachteten Effekte hängen jedoch von den Charakteristika der Patienten und der Arztvergütung ab. Wir finden auch stillschweigende Kollusion, insbesondere bei der Einzelleistungsvergütung. Diese tritt jedoch in geringerem Ausmaß auf als in vergleichbaren experimentellen Studien zum Preiswettbewerb.
Subjects: 
physician competition
fee-for-service
capitation
laboratory experiment
JEL: 
I11
D43
C91
C72
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-753-3
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
346.23 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.