Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/147034
Authors: 
Schmitz, Hendrik
Westphal, Matthias
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 646
Abstract: 
In this paper we estimate the long-run effects of informal care provision on female caregivers' labor market outcomes up to eight years after care provision. We compare a static version, where the average effects of care provision in a certain year on later labor market outcomes are estimated, to a partly dynamic version where the effects of up to three consecutive years of care provision are analyzed. Our results suggest that there are significant initial negative effects of informal care provision on the probability to work full time. The reduction in the probability to work full time by 4 percentage points (or 2.4 to 5.0 if we move from point to partial identification) is persistent over time. Effects on the probability of being in the labor force are quite small, however high care intensity strongly reduces the probability to be in the labor force eight years after the start of the episode. Short-run effects on hourly wages are zero but we find considerable long-run wage penalties.
Abstract (Translated): 
In diesem Papier wird der langfristige Einfluss von häuslicher Pflege auf das Arbeitsangebot von Frauen (bis zu acht Jahre nach Aufnahme der Pflegetätigkeit) untersucht. Wir vergleichen statische Ergebnisse, die Aufschluss darüber geben, wie sich der Effekt einer Pflegeaufnahme durchschnittlich über die Zeit entwickelt, mit einem teilweise dynamisch geschätzten Ansatz, in dem die Effekte von drei aufeinanderfolgenden Pflegejahren analysiert werden. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Pflege mit einem negativen Effekt auf die Wahrscheinlichkeit, einer Vollzeitbeschäftigung nachzugehen, einhergeht. Der Effekt beträgt anfänglich 4 Prozentpunkte (oder 2,4 bis 5,0 Prozentpunkte bei partieller Identifikation anstelle von Punktidentifikation) und ist über die Zeit persistent. Der Effekt auf die Wahrscheinlichkeit im Arbeitsmarkt zu verbleiben ist relativ gering. Allerdings reduziert eine hohe Pflegeintensität substanziell die Wahrscheinlichkeit nach acht Jahren im Arbeitsmarkt verblieben zu sein. Kurzfristige Effekte auf den Stundenlohn werden nicht gefunden, jedoch gibt es beträchtliche Lohneffekte, die nach ein paar Jahren zu Tage treten.
Subjects: 
informal care
labor supply
inverse probability weighting
dynamic sequential models
JEL: 
I10
I18
C21
J14
J22
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-752-6
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
782.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.