Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/146997
Authors: 
Neuhoff, Karsten
Matthes, Felix C.
Ritter, Nolan
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 83 [Year:] 2016 [Issue:] 41 [Pages:] 979-985
Abstract: 
Die Energiekosten der Industrie in Deutschland sind von großem wirtschafts- und energiepolitischen Interesse. Dies gilt insbesondere für die energieintensiven Sektoren der Industrie. Allerdings bestehen zu diesen Kosten keine zeitnahen Informationen. Im Rahmen der Kostenstrukturerhebung des Statistischen Bundesamtes wird zwar jährlich eine umfangreiche Erhebung im Verarbeitenden Gewerbe durchgeführt, deren Ergebnisse sind jedoch immer nur mit einer zeitlichen Verzögerung von rund zwei Jahren verfügbar. Vor diesem Hintergrund haben das Öko-Institut und das DIW Berlin im Auftrag der European Climate Foundation (ECF) einen Energiekostenindex für die deutsche Industrie entwickelt. Er ermöglicht eine Schätzung der aktuellen Energiekosten der Industrie mit einem Zeitverzug von nur noch etwa zwei Monaten. Der Index ist bis Juli 2016 gegenüber dem Jahr 2010 um 22 Prozent gefallen. Mit der Datengrundlage des Index können auch die Ursachen von Veränderungen in den Energiekosten analysiert werden. Hier zeigt sich beispielsweise, dass der zunehmende Anteil der erneuerbaren Energien im Strommix in den letzten Jahren zu einer Senkung der Stromkosten der energieintensiven Industrie beigetragen hat. Dies erklärt sich dadurch, dass diese Sektoren vom preissenkenden Effekt der erneuerbaren Energien auf dem Großhandelsmarkt profitieren, aber größtenteils von der Zahlung der Erneuerbaren-Energien-Umlage ausgenommen sind.
Abstract (Translated): 
For economic and energy policy, the energy costs of the German industrial sector are of great importance, especially those of the highly energy intensive sectors. Yet, up-to-date information on such costs is unavailable. While the German Federal Statistical Office conducts comprehensive surveys on the cost structure of the manufacturing sector on an annual basis, the survey results are only available with a two-year time lag. Therefore, Öko-Institut and DIW Berlin developed an Energy Cost Indicator for the German industry on behalf of the European Climate Foundation (ECF). Reducing the time lag to two months, this index provides an up-to-date estimate for the German industry's energy costs. Between 2010 and July 2016, the indicator dropped by 22 percent. Moreover, the data underlying the calculation of the index allows to identify the causes for changes in energy costs. For example, the increasing share of renewable energy sources contributed to decreasing electricity costs of the energy intensive sectors in two ways. First, the supply of electricity from renewable sources decreased the wholesale electricity price. Second, the energy intensive sectors benefit from a reduced renewables surcharge.
Subjects: 
cost indicator
energy
JEL: 
Q40
Q48
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
257.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.