Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/146960
Authors: 
Peter, Manuel
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 171
Abstract: 
Die enorme Verschuldung der US-amerikanischen Haushalte in den ersten Jahren des Millenniums wird zumeist als eine Ursache für die Finanzkrise nach 2007 angesehen. Unterstützt durch die Politik, die möglichst vielen Haushalten zu einer Immobilie verhelfen sollte, erlebten die USA einen historischen Anstieg der privaten Verschuldung. Doch auch in anderen entwickelten Volkswirtschaften schwoll die private Verschuldung deutlich an. In vielen Fällen zeigte sich die Verschuldung als nicht nachhaltig, so dass in den Jahren nach der Finanzkrise eine Entschuldung notwendig schien. Ältere Studien wiesen bereits auf den Einfluss solcher gesamtgesellschaftlicher Kreditdynamiken auf die wirtschaftliche Entwicklung hin. Es ist daher anzunehmen, dass auch die Finanz- und im Speziellen die Aktienmärkte durch ihre enge Verbindung mit dem Konjunkturverlauf vom sog. "Kreditzyklus" nicht unberührt bleiben. Das vorliegende Arbeitspapier untersucht diesen Aspekt, indem es Aktienmarktkrisen mit und ohne Entschuldungsentwicklungen seit 1870 vergleicht. Zudem arbeitet das Arbeitspapier heraus, inwieweit unterschiedliche Branchenindizes unterschiedlich stark von Entschuldungsentwicklungen betroffen sind.
Abstract (Translated): 
The enormous increase in US household indebtedness in the first years after the millennium is often blamed as a root of the Financial Crisis. Supported by government action to increase the number of house owners the US went through years of historical debt increases. However, other industrialized countries faced enormous hikes in their debt indicators, too. Often debt levels became less sustainable and showed the need for deleveraging in the following years. Earlier studies already pointed out the influence such credit dynamics had on the economic development. It can be assumed that financial markets and especially stock markets which are closely tied to the business cycle are not unaffected by the "credit cycle". The current paper examines this aspect by comparing crises on stock markets which are attended by deleveraging processes and which are not in a sample since 1870. Furthermore, the paper looks at the differencing influence deleveraging has on different branch indices.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
382.03 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.