Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/146948
Authors: 
Kaven, Carsten
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Discussion Papers, Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien 56
Abstract: 
Im Folgenden wende ich mich gegen Vorstellungen von Gegenwart als unendlich dünner Zeitschicht oder als Quelle von Sinn im universalhistorischen Prozess. Ich möchte vielmehr darlegen, dass Gegenwart ein für die historisch-soziologische Forschung und Theoriebildung fruchtbarer Begriff sein kann. Gegenwart verstehe ich als den Zeitabschnitt, in dem Menschen erwägend, planend und handelnd auf die von ihnen als wichtig erachteten Aufgaben antworten. Auf diese Weise ergibt sich das Bild von Gegenwart als einer vieldimensionalen Konstellation, durch das es möglich wird, den Blick auf das Wirken längerfristiger Prozesse, gesellschaftliche Strukturen und auch Machtverhält-nisse zu richten. Ebenfalls wird es möglich, Gegenwart an zentrale Konzepte wie Kontingenz und Pfadabhängigkeit anzuschließen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
399.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.