Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/146372
Authors: 
Ludwig, Alexander
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
White Paper Series 40
Abstract: 
Die aktuelle Diskussion über eine Reform der gesetzlichen Rentenversicherung vermischt Fragen nach dem durchschnittlichen Rentenniveau mit Fragen der Umverteilung von Einkommen im Ruhestand zur Bekämpfung einer etwaigen Altersarmut. Dieser Beitrag kritisiert diesen Ansatz und befasst sich mit fünf Kernaussagen: (1) Die aktuell gültige Rentenformel darf unter keinen Umständen abgeschafft werden. (2) Das Renteneintrittsalter sollte an die durchschnittliche Restlebenserwartung nach dem Erreichen des 65. Lebensjahres gekoppelt werden. (3) Eine Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt wird das Rentenniveau in den Jahren 2030 bis 2040 stützen. (4) Sollte trotz allem die Altersarmut steigen, so kann dem durch die Einführung einer Mindestrente begegnet werden. (5) Die private Altersvorsorge muss weiter gestützt werden.
Subjects: 
German pension system
reform
retirement age
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
824.05 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.