Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/146006
Autoren: 
Altemeyer-Bartscher, Martin
Datum: 
2014
Quellenangabe: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Publisher:] Springer [Place:] Heidelberg [Volume:] 94 [Year:] 2014 [Issue:] 7 [Pages:] 492-494
Zusammenfassung: 
Wenn das Finanzausgleichsgesetz zum Ende des Jahres 2019 außer Kraft tritt, ergibt sich eine historische Chance, die Reibungsverluste im gegenwärtigen Ausgleichssystem durch eine Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen zu verringern. Der Autor analysiert, in welchem institutionellen Rahmen ein anreizverträglicher Länderfinanzausgleich erreicht werden kann. Es stellt sich insbesondere heraus, dass die Anreizwirkungen des Ausgleichssystems im besonderen Maße von der Wahrnehmbarkeit (Salienz) der vom Land getroffenen steuerpolitischen Entscheidungen im interregionalen Steuerwettbewerb abhängen.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Jurisdictions that engage in inter regional tax competition usually try to lessen competitive pressures by substituting salient tax instruments with hidden ones. Given this, the author investigates the efficiency consequences of inter regional tax competition and fiscal equalisation in a federal system when taxpayers fail to optimally react to shrouded attributes of local tax policy. If the statutory tax rate is a relatively salient instrument and taxpayers pay little attention to the quality and frequency of tax enforcement, the underlying substitution of tax instruments with the aim of reducing the perceived tax price may suppress the under exploitation of tax bases that is typically triggered by fiscal equalisation.
JEL: 
H22
H30
H77
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Article
Dokumentversion: 
Published Version

Datei(en):
Datei
Größe
128.55 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.