Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/145303
Authors: 
Karmann, Alexander
Rösel, Felix
Schneider, Markus
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Ifo Working Paper 214
Abstract: 
Der medizinisch-technische Fortschritt (MTF) gilt als wesentlicher Treiber der Gesundheitsausgabenund Hauptursache düsterer Beitragssatzprognosen für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV).Übersehen wird hierbei zumeist, dass der MTF zugleich Produktivitätszuwächse im Gesundheitswesensowie eine bessere Gesundheit der Erwerbstätigen generiert. Dies sorgt für gesamtwirtschaftlichesWachstum und damit letztlich für eine Verbreiterung der Einnahmenbasis der Sozialversicherung. Indiesem Beitrag wird die Auswirkung des MTF sowohl auf die Ausgaben- als auch auf die Einnahmenseiteder GKV zwischen 2002 und 2010 berechnet und einander gegenübergestellt. Wir zeigen auf Basiskonservativer Rechnungen, dass sich der MTF allein durch zwei seiner Teilaspekte – Produktivitätsgewinnein der Gesundheitswirtschaft und Rückgang des krankheitsbedingt verlorenen Arbeitsvolumens– zu mindestens rund 20 % selbst finanziert. Dieses Ergebnis relativiert allzu pessimistische Aussichteneiner fehlenden Finanzierbarkeit des MTF. Der Druck zu weiteren Strukturreformen im Gesundheitswesenwird hierdurch allerdings keinesfalls aufgehoben.
Subjects: 
Medizinisch-technischer Fortschritt
Produktivität
Wirtschaftswachstum
Gesundheitswirtschaft
JEL: 
I15
D24
O47
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
811.02 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.