Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/145099
Authors: 
Brautzsch, Hans-Ulrich
Exß, Franziska
Holtemöller, Oliver
Lindner, Axel
Loose, Brigitte
Ludwig, Udo
Schultz, Birgit
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 4 [Year:] 2016 [Issue:] 2 [Pages:] 56-85
Abstract: 
Für das Jahr 2016 prognostiziert das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) einen Anstieg des ost-deutschen Bruttoinlandsprodukts um 1,7% (Deutschland insgesamt: 1,8%). Maßgeblicher Treiber ist wie in Deutschland insgesamt die Binnennachfrage. Insbesondere profitiert die Wirtschaft von der hohen Dynamik des Dienstleistungssektors in Berlin. Der Zuwachs in den ostdeutschen Flächenländern bleibt dagegen mit 1,3% wieder hinter dem in Westdeutschland zurück. Um wirtschaftlich aufzuholen, sollten Bildung und Forschung im Mittel-punkt der Wachstumspolitik stehen; mit traditioneller Förderpolitik lassen sich keine weiteren Aufholerfolge mehr erzielen.
Subjects: 
Konjunktur
Prognose
Arbeitsmarkt
Produktion
Ostdeutschland
Westdeutschland
Konvergenz
JEL: 
E17
E27
E37
E50
E53
E60
E66
H68
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.