Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/144936
Authors: 
Miethe, Jakob
Pothier, David
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 83 [Year:] 2016 [Issue:] 31 [Pages:] 681-690
Abstract: 
Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union hat weitreichende Implikationen für die britische Finanzbranche. London ist die bisherige Finanzhauptstadt Europas. Dort ansässige Finanzinstitutionen können spezielle EU-Rechte nutzen, um Dienstleistungen im gesamten Binnenmarkt anzubieten. Das Vereinigte Königreich erfüllt somit gegenwärtig zwei Funktionen im europäischen Finanzsystem: Erstens ist es ein Knotenpunkt für Firmenkundengeschäfte großer europäischer Banken und zweitens fungiert das Land als Eintrittstor für Kapital aus Nicht-EU-Staaten in den Binnenmarkt. Verliert das Vereinigte Königreich im Zuge des EU-Austritts den Zugang zum europäischen Binnenmarkt, dürften beide Funktionen in weiten Teilen obsolet werden. Die vorliegende Analyse zeigt einige der möglicherweise weitreichenden Folgen auf. Unklar ist, inwieweit die britische Regierung Verwerfungen im Finanzsektor auffangen könnte. Eine Möglichkeit wäre, dass das Vereinigte Königreich seine Beziehungen zu Kronbesitztümern und Überseegebieten, die in vielen Fällen als Steuer-Oasen gelten, intensiviert. Im Kontext der Bemühungen der EU zur Eindämmung unkooperativer Steuerplanungspraktiken könnte dies als Bedrohung wahrgenommen werden und die Verhandlungen weiter verkomplizieren.
Abstract (Translated): 
The United Kingdom's exit from the European Union will have far-reaching implications for the British financial sector. London is currently the financial capital of Europe, and the UK's financial institutions benefit from passport rights that allow them to provide their services throughout the Single Market. The UK plays two key roles in the European financial system: the first as a major hub for wholesale banking activities conducted by large European banks, and the second as a major entry point for non-European capital entering the Single Market. If the UK were to lose its financial passport rights, both of these roles would be significantly diminished. This Economic Bulletin analyzes some of the potential consequences of the UK losing its financial passport. One possibility is that the UK will push for greater integration with offshore financial centers in its Crown dependencies and overseas territories in order to compensate for the costs of Brexit. Such a move would run counter to the EU's objectives to prevent "aggressive tax planning," and may further ccomplicate negotiations between the EU and the UK.
Subjects: 
Brexit
European Union
Financial Sector
JEL: 
F21
F32
F36
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.