Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/144929
Authors: 
Palley, Thomas I.
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IMK Working Paper 172
Abstract: 
NIRP is quickly becoming a consensus policy within the economics establishment. This paper argues that consensus is dangerously wrong, resting on flawed theory and flawed policy assessment. Regarding theory, NIRP draws on fallacious pre-Keynesian economic logic that asserts interest rate adjustment can ensure full employment. That pre-Keynesian logic has been augmented by ZLB economics which claims times of severe demand shortage may require negative interest rates, which policy must deliver since the market cannot. Regarding policy assessment, NIRP turns a blind eye to the possibility that negative interest rates may reduce AD, cause financial fragility, create a macroeconomics of whiplash owing to contradictions between policy today and tomorrow, promote currency wars that undermine the international economy, and foster a political economy that spawns toxic politics. Worst of all, NIRP maintains and encourages the flawed model of growth, based on debt and asset price inflation, which has already done such harm.
Abstract (Translated): 
Die sogenannte Negativzinspolitik (Negative Interest Rate Policy; NIRP) entwickelt sich innerhalb des wirtschaftswissenschaftlichen Establishments schnell zu einer konsensfähigen Politikmaßnahme.Dieses Working Paper führt aus, dass dieser Konsens nicht nur falsch, sondern auch gefährlich ist, da er auf fehlerhaften Theorien und Politikansätzen beruht. Die Theorie der NIRP beruht auf der irrigen, vorkeynesianischen ökonomischen Logik, dass Vollbeschäftigung grundsätzlich über Zinsanpassungen erreicht werden kann. Diese vorkeynesianische Logik wurde auch von der Nullzinsgrenzenökonomik übernommen, die davon ausgeht, dass Zeiten schwerwiegender Nachfrageschwäche negative Zinssätze verlangen, die von der Geldpolitik herbeigeführt werden müssen, da der Markt dazu nicht in der Lage ist. Der Politikansatz der NIRP lässt außer Acht, dass negative Zinssätze die gesamtwirtschaftliche Nachfrage reduzieren, die Anfälligkeit des Finanzsystems erhöhen intertemporale Widersprüchlichkeiten hervorrufen und zu Währungskriegen führen. Diese belasten Weltwirtschaft und befördern eine politische Ökonomie, die toxische Politik hervorbringt. Die schlimmste Folge der Negativzinspolitik ist allerdings, dass sie ein fehlerhaftes Wachstumsmodell am Leben erhält und stärkt, das auf Verschuldung und Vermögenspreisinflation beruht und bereits viel Schaden angerichtet hat.
Subjects: 
negative interest rate policy
zero lower bound
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
310.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.