Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/144919
Authors: 
Schoder, Christian
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IMK Working Paper 162
Abstract: 
An empirical approach to model estimation and evaluation based on Bayesian Maximum Likelihood is introduced to the post-Keynesian literature. To illustrate the method, it is applied to a neo-Kaleckian type of model of Euro Area business cycle fluctuations including endogenous fiscal and monetary policy as well as endogenous wage formation. To evaluate its empirical performance, the marginal likelihood and impulse-responses conditional on the proposed model are contrasted to those conditional on the corresponding Bayesian vector auto-regression models after relaxing the theory-implied cross-coefficient restrictions. The estimated parameter distributions are broadly in line with the empirical literature. Yet, a Bayesian vector auto-regression with loose theory-implied restrictions on the prior outperforms the neo-Kaleckian model considerably indicating misspecification. Further, a baseline Dynamic Stochastic General Equilibrium model is superior in terms of the marginal likelihood. Comparative impulse-response analysis indicates a failure of the neo-Kaleckian model to satisfyingly capture the fiscal and monetary policy transmission mechanisms.
Abstract (Translated): 
Ein bayesianischer Maximum-Likelihood-Ansatz zur Modellschätzung und -evaluierung wird in die postkeynesianische Literatur eingeführt. Um die Methode zu illustrieren, wird sie an einem neokaleckianischen Konjunkturzyklusmodell für die Eurozone inklusive Fiskalpolitik, Geldpolitik sowie einer endogenen Lohnbestimmung angewandt. Um die empirische Leistungsfähigkeit des Modells zu evaluieren, werden die marginale Verteilung und Impuls-Reaktionen bedingt auf das vorgeschlagene Model jenen gegenübergestellt, die auf die entsprechenden bayesianischen Vektor-Autoregressionen nach Lockerung der theorie-induzierten Parameterrestriktionen bedingt sind. Die geschätzten Parameterverteilungen stehen weitgehend im Einklang mit der empirischen Literatur. Dennoch übertreffen die bayesianischen Vektor-Autoregressionen mit nur losen theorie-induzierten Parameterrestriktionen der a-priori Wahrscheinlichkeiten das neokaleckianische Model erheblich, was eine Fehlspezifikation des letzteren anzeigt. Darüber hinaus ist ein einfaches Allgemeines Gleichgewichtsmodell überlegen, gemessen an der marginalen Verteilung. Eine vergleichende Analyse der Impuls-Reaktionen suggeriert, dass ein großer Teil der Fehlspezifikation des neokaleckianischen Modells darin begründet liegt, dass es die fiskal- und geldpolitischen Transmissionsmechanismen nicht zufriedenstellend erfassen kann.
Subjects: 
Post-Keynesian economics
Bayesian Maximum Likelihood
Bayesian Vector Auto-Regression
model estimation
model evaluation
JEL: 
E12
E32
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
599.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.