Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/144591
Authors: 
Kritikos, Alexander S.
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 83 [Year:] 2016 [Issue:] 29 [Pages:] 637-644
Abstract: 
Berlin hat sich in den vergangenen 20 Jahren immer stärker zur Hauptstadt der Selbständigen und zu einer Start-up-Metropole entwickelt. Viele Unternehmen mit Innovationspotential wurden ins Leben gerufen und haben die Stadt zu einem weltweit bekannten Magneten für kreative Gründungen gemacht. Überwiegend auf Basis von Daten der Gewerbeanzeigenstatistik zeigt dieser Bericht, dass die Gründungsneigung in Berlin im Vergleich zu anderen deutschen Metropolen überdurchschnittlich hoch und vor allem von der höheren Gründungsneigung der AusländerInnen getragen ist. Bei der Transformation von Gründungen in schnell wachsende Unternehmen besteht jedoch noch Nachholbedarf. Politikmaßnahmen sollten sich daher darauf konzentrieren, gerade diese Unternehmen zu unterstützen. Dazu gehört unter anderem die Entwicklung hochwertiger Gewerbe- und Industrieflächen, eine serviceorientierte Verwaltung mit beschleunigten Verfahrensprozessen in allen unternehmerischen Belangen, eine verstärkte Anwerbung von Hochqualifizierten aus dem In- und Ausland sowie der weitere Ausbau und die bessere Vernetzung des Wissenschaftsstandorts Berlin mit den schnell wachsenden Unternehmen.
Abstract (Translated): 
Over the last 20 years, Berlin has developed into Germany's self-employment capital and into a start-up hub. A large number of innovative companies have been launched. The city has become an internationally renowned magnet for creative start-ups. Mainly using official business registration statistics, the present report shows that the startup trend in Berlin is above average compared to other major cities in Germany while it is primarily driven by the high start-up rates among non-Germans. However, there is still room for improvement in terms of the transition of Berlin's start-ups into fast-growing companies. Consequently, future policy measures should focus on supporting these types of companies. Possible measures include developing high-quality industrial sites, cutting red tape and providing fast-track administrative procedures in all business-related matters, improving recruitment processes for highly qualified employees, as well as further expanding the knowledge transfer between research institutes and the fast-growing companies.
Subjects: 
Start-ups
Entrepreneuship
Berlin
JEL: 
D22
L26
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
172.55 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.