Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/144534
Authors: 
Böckers, Veit
Hardorp, Lilian
Haucap, Justus
Heimeshoff, Ulrich
Gösser, Niklas
Thorwarth, Susanne
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
DICE Ordnungspolitische Perspektiven 85
Abstract: 
Der vorliegende Beitrag ermittelt das aktuelle Ausmaß kommunaler Betätigung in der Abfallwirtschaft auf Basis von 9.248 deutschen Gemeinden und Städten. Vor allem in Großstädten mit über 100.000 Einwohnern haben Kommunen fast vollständig die Restmüllsammlung übernommen. Insgesamt wird über alle Kommunen zwar nur für knapp 34 % der Gebiete die Erfassung durch kommunale Unternehmen vorgenommen. Gewichtet man die jeweiligen Gebiete jedoch mit der Einwohneranzahl, entfällt insgesamt knapp 62 % der Restmüllerfassung auf kommunale Entsorgungsunternehmen. In Großstädten über 100.000 Einwohner haben sich kommunale Unternehmen sogar 94 % des Marktes gesichert. Private Entsorger dominieren hingegen vor allem im ländlichen Raum. Diese Befunde deuten auf eine Rosinenpickerei der Kommunen hin, die sich insbesondere die dicht besiedelten profitablen Gebiete herausgesucht haben. Im Vergleich zu bisher verfügbaren Statistiken über kommunale Aktivitäten in der Abfallwirtschaft (vgl. etwa Monopolkommission, 2014) zeigt sich eine weitere Zunahme der Rekommunalisierung. Sollten die Wettbewerbsbedingungen nunmehr auch in anderen Bereichen der Abfallwirtschaft, wie etwa bei Wertstoffen, zugunsten der Kommunen verzerrt werden, ist hier mit ähnlichen Rekommunalisierungstendenzen und einer Verdrängung privater Wettbewerber zu rechnen.
Subjects: 
Abfallwirtschaft
Entsorgungswirtschaft
Wertstoffgesetz
Rekommunalisierung
ISBN: 
978-3-86304-685-9
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
403.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.