Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/144514
Authors: 
Vomhof, Markus
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 624
Abstract: 
Competing hospitals may not only use quality of service to attract patients but also their specialization profile. Applying a Hotelling-duopoly and interpreting respectively quality and specialization as vertical and horizontal differentiation, we analyze the optimal allocation in both dimensions for hospitals. To account for heterogeneity in preferences as well as in the health status, two patient groups are introduced. These groups differ in two parameters, (i) treatment costs and (ii) preference for a good match between patients' needs and hospitals' specialization profile. Moreover, we derive the optimal reimbursement scheme a regulator is able to achieve. The results show that the hospitals' specialization decision is determined mainly by two relations: which group is more profitable for hospitals and which group is endowed with the higher preference for a good match. The reimbursement scheme a regulator implements deviates from a pure cost partitioning scheme. In particular, the regulator aims at inducing higher quality by exploiting the heterogeneity in preferences.
Abstract (Translated): 
Im Wettbewerb stehende Krankenhäuser könnten nicht nur Qualität, sondern auch ihr Spezialisierungsprofil nutzen, um attraktiver für Patienten zu werden. Wir wenden ein Hotelling Duopol mit vertikaler und horizontaler Differenzierung an, wobei erstere als Qualität und letztere als Spezialisierung interpretiert wird, um die optimale Allokation für Krankenhäuser in beiden Dimensionen zu untersuchen. Um Heterogenität in Präferenzen und im Gesundheitsstatus zu beachten, werden zwei Patientengruppen eingeführt. Diese Gruppen unterscheiden sich in zwei Parametern, (i) den Behandlungskosten und (ii) der Präferenz für eine gute Übereinstimmung zwischen den Bedürfnissen der Patienten und der Spezialisierung der Krankenhäuser. Zudem bestimmen wir das optimale Vergütungssystem, das mit Hilfe eines Regulators erreicht werden kann. Die Ergebnisse zeigen, dass die Spezialisierungsentscheidung von Krankenhäusern durch zwei Relationen bestimmt wird: Welche Gruppe ist für Krankenhäuser profitabler und welche Gruppe ist mit der stärkeren Präferenz für eine gute Übereinstimmung ausgestattet. Das Vergütungssystem des Regulators weicht von einer reinen Kostenaufteilung ab. Der Regulator möchte eine höhere Qualität erreichen, indem er die Heterogenität in den Präferenzen ausnutzt.
Subjects: 
hospital competition
heterogeneity
hotelling-duopoly
regulation
JEL: 
I11
I18
L13
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-726-7
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
255.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.