Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/144513
Authors: 
Belke, Ansgar
Dreger, Christian
Dubova, Irina
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 622
Abstract: 
The financial crisis led to a deep recession in many industrial countries. While large emerging countries recovered relatively quickly from the financial crisis, their performance deteriorated in the last years, despite the modest recovery in advanced economies. The higher divergence of business cycles is closely linked to the Chinese transformation. During the crisis, the Chinese fiscal stimulus prevented a decline in GDP growth not only in that country, but also in resource-rich economies. The Chinese shift to consumption-driven growth led to a decline in commodity demand, and the environment became more challenging for many emerging markets. This view is supported by Bayesian VARs specified for the BRIC (Brazil, Russia, India, and China) countries. The results reveal a strong impact of international variables on GDP growth. In contrast to the other countries, China plays a crucial role in determining global trade and oil prices. Hence, the change in the Chinese growth strategy puts additional reform pressure on countries with abundant natural resources.
Abstract (Translated): 
Obwohl sich große Schwellenländern recht schnell von dem Wachstumsschock in der Finanzkrise erholten, sind die Zuwachsraten des Bruttoinlandsprodukts in den letzten Jahren rückläufig, trotz der mittlerweile einsetzenden wirtschaftlichen Erholung in den Industrieländern. Die zunehmende Divergenz der Konjunkturzyklen ist eng mit der wirtschaftlichen Transformation in China verbunden. Zu Zeiten der Krise hat dortige Konjunkturpaket nicht nur einen Rückgang des Wachstums der Produktion in China verhindert, sondern hat für ressourcenreiche Länder einen Puffer bereitgestellt, weil die Rohstoffnachfrage aus China hoch geblieben ist. Mit dem Wechsel hin zu einem konsumorientierten Wachstumsmodell in China haben sich die Bedingungen für andere Länder geändert. Diese Interpretation stützt sich auf Bayesianische VAR-Modelle, die für die BRIC Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) spezifiziert werden. Die Ergebnisse zeigen zunächst, dass die Entwicklung an den internationalen Märkten wesentlich das Wachstum in den untersuchten Ländern beeinflusst. Im Gegensatz zu den anderen Ländern spielt jedoch China eine entscheidende Rolle für die Entwicklung von Welthandel und Ölpreisen. Die Änderung der chinesischen Wachstumsstrategie verschärft also den Druck auf andere Schwellenländer, strukturelle Reformen für ein nachhaltiges Wachstum einzuleiten.
Subjects: 
business cycle divergence
Chinese transformation
Bayesian VARs
JEL: 
F44
E32
C32
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-724-3
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
476.78 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.