Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/144035
Authors: 
Lindner, Axel
Brautzsch, Hans-Ulrich
Exß, Franziska
Lang, Cornelia
Loose, Brigitte
Ludwig, Udo
Schultz, Birgit
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 19 [Year:] 2013 [Issue:] 4 [Pages:] 68
Abstract: 
Die gesamtwirtschaftliche Produktion in Ostdeutschland dürfte im Jahr 2013 stagnieren, während sie in Gesamtdeutschland wohl um 0,7% zulegt. Die Zuwachsraten liegen nun seit dem Jahr 2010 unter denen im Westen Deutschlands. Das liegt vor allem daran, dass die wichtigen Absatzmärkte der ostdeutschen Wirtschaft nicht in schnell wachsenden Schwellenländern, sondern in Europa liegen und die europäische Wirtschaft in der Krise steckt. Zudem ist in Ostdeutschland die Produktion von Vorleistungsgütern von größerer Bedeutung als in Westdeutschland, und deren Nachfrage entwickelte sich seit dem vergangenen Jahr schwach, nicht zuletzt weil Läger europaweit abgebaut werden. Allerdings wird die Konjunktur in Deutschland, und damit auch im Osten des Landes, im Verlauf des Jahres 2013 deutlich Fahrt aufnehmen.
JEL: 
E17
E27
R11
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
134.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.