Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/143963
Authors: 
Brautzsch, Hans-Ulrich
Drechsel, Katja
Drygalla, Andrej
El-Shagi, Makram
Holtemöller, Oliver
Kämpfe, Martina
Knedlik, Tobias
Lindner, Axel
Loose, Brigitte
Schultz, Birgit
Zeddies, Götz
Meier, Carsten-Patrick
Dovern, Jonas
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 18 [Year:] 2012 [Issue:] 3 [Pages:] 80-113
Abstract: 
Die Risiken, die von der Schulden- und Vertrauenskrise in Europa ausgehen und die deutsche Wirtschaft belasten, haben zuletzt etwas nachgelassen; die Aussichten für die deutsche Konjunktur haben sich verbessert. Das Bruttoinlandsprodukt wird in Deutschland nach der Schwächephase im Winterhalbjahr 2011/2012 im Jahr 2012 um 1,3% und im Jahr 2013 um 2,2% zunehmen; die Arbeitslosenquote dürfte weiter sinken – auf 6,4% im Jahr 2012 und auf 6,1% im Jahr 2013. Diese Entwicklung führt – trotz nachlassender Konsolidierungsbemühungen – zu einem raschen Abbau der öffentlichen Neuverschuldung.
JEL: 
E17
E27
E37
E50
E60
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
525.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.