Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/143920
Authors: 
Ludwig, Udo
Brautzsch, Hans-Ulrich
Exß, Franziska
Loose, Brigitte
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 17 [Year:] 2011 [Issue:] 7-8 [Pages:] 245-266
Abstract: 
Die ostdeutsche Wirtschaft schlägt in diesem Jahr ein höheres Wachstumstempo an als im Jahr nach der Krise. Während das bislang vom Export getriebene Erholungsmuster die Ausrichtung der ostdeutschen Produktion auf die Güternachfrage im Inland weniger ansprach und der Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2% im vergangenen Jahr deutlich hinter der deutschlandweiten Rate von 3,6% zurückblieb, wird sich das Wachstum im Jahr 2011 auf 2,8% beschleunigen. Ausschlaggebend ist der Wechsel der Auftriebskräfte in Deutschland auf die Nachfrage nach Investitions- und nach Konsumgütern. Treibende Kraft bleibt die Industrie, die bereits 2010 dank der Integration in die gesamtdeutschen Wert-schöpfungsketten fast so kräftig zulegte wie in Westdeutschland. In diesem Jahr kommen jedoch auch das Baugewerbe und die konsumnahen Dienstleistungsbereiche in Schwung.
Subjects: 
forecast
GDP
labor market
East Germany
West Germany
JEL: 
E17
E27
R11
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
428.09 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.