Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/143912
Authors: 
Holtemöller, Oliver
Brautzsch, Hans-Ulrich
Drechsel, Katja
Lindner, Axel
Loose, Brigitte
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 17 [Year:] 2011 [Issue:] 6 [Pages:] 208-209
Abstract: 
Die deutsche Wirtschaft bleibt 2011 im Aufschwung – auch wenn das außerordentlich hohe Tempo vom Jahresbeginn nicht gehalten werden kann: Für das zweite Quartal 2011 prognostizieren die Kurzfristmodelle des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle einen Zuwachs des preisbereinigten Bruttoinlandsproduktes von 0,8% gegenüber dem Vorquartal, für das dritte Quartal eine weitere Zunahme um 0,4%. Insgesamt dürfte die Produktion im Jahr 2011 mit 3,6% nochmals so kräftig zulegen wie 2010. Die Impulse kommen dieses Jahr vor allem von den privaten Investitionen und vom privaten Konsum. Der Beitrag des Außenhandels bleibt positiv, nimmt aber im Verlauf ab. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird sich weiter deutlich verbessern. Die Schulden- und Vertrauenskrise im Euroraum ist das Hauptrisiko für die Fortsetzung des kräftigen Aufschwungs in Deutschland.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
143.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.