Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/143614
Authors: 
Brautzsch, Hans-Ulrich
Schultz, Birgit
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 14 [Year:] 2008 [Issue:] 3 [Pages:] 102-105
Abstract: 
In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eines Mindestlohns werden verschiedene Vorschläge zur Ausgestaltung und zu dessen Höhe diskutiert. Vielfach wird ein Mindeststundenlohn von 7,50 Euro genannt. Dabei ist weitgehend unbekannt, wie viele Arbeitnehmer in den einzelnen Branchen derzeit weniger als 7,50 Euro verdienen. Deren Arbeitsplätze könnten bei Einführung eines Mindestlohns betroffen sein. Mit Hilfe von Daten des Sozio-oekonomischen Panels läßt sich zeigen, daß die Anteile der Gering¬verdiener an den Beschäftigten in einigen Wirtschaftszweigen beträchtlich sind. Insbe¬sondere in Ostdeutschland werden in einzelnen Branchen – vor allem im Einzelhandel sowie bei den wirtschaftsnahen Dienstleistern – besonders viele Arbeitnehmer mit weni¬ger als 7,50 Euro je Stunde entlohnt. Bei einer Erhöhung des Stundenlohns auf die ge¬forderte Mindesthöhe ist gerade in diesen arbeitsintensiven Branchen der Abbau von Be¬schäftigung zu befürchten.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
206.17 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.