Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/141938
Authors: 
Kocks, Martina
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Title:] Räumliche Auswirkungen der internationalen Migration [Editor:] Gans, Paul [ISBN:] 978-3-88838-075-4 [DOI/URN:] urn:nbn:de:0156-07540 [Series:] Forschungsberichte der ARL [No.:] 3 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2014 [Pages:] 260-274
Abstract: 
Deutschland ist schon lange ein Einwanderungsland. Das Thema Integration ist nicht zeitgleich ein politisches Handlungsfeld geworden. Es ist vergleichsweise neu. Die Politik hat Versäumnisse erkannt: Zuwanderinnen und Zuwanderer sind nicht in gleichem Maße an Bildung, Arbeitsmarkt und gesellschaftlicher Teilhabe beteiligt wie Einheimische, sie werden zum Teil auch noch diskriminiert. Insgesamt sind Strategien für eine vielfältige, internationale Gesellschaft erforderlich. Für einen großen Teil der Zuwanderinnen und Zuwanderer ist die Integration über den Arbeitsmarkt gelungen. Es gibt aber in fast allen Städten und Gemeinden sozial segregierte Quartiere, in denen viele von Armut und Arbeitslosigkeit betroffene Menschen leben, darunter überproportional viele mit Migrationshintergrund. In diesem Lebensumfeld müssen Unterstützungsleistungen ansetzen. Städte und Gemeinden entwickeln integrierte Konzepte für die umfassende Verbesserung der Lebensbedingungen und -chancen. Das Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" gibt wichtige Impulse für abgestimmtes Handeln, um dieses komplexe Ziel zu erreichen.
Abstract (Translated): 
For a long time Germany has been a country of immigration. The topic of integration did not simultaneously become a political field of action. It is relatively new. Politics has recognised failures: immigrants do not participate in education, the labour market or social life to the same degree as locals, sometimes immigrants even suffer discrimination. All in all strategies for a multicultural, international society are needed. For many immigrants integration via the labour market has been successful. But in almost all cities and municipalities there are socially segregated residential areas where people live in unemployment and poverty, among them disproportionately many with migration backgrounds. It is here where support activity has to start. Cities and municipalities are developing integrated concepts for the comprehensive improvement of living conditions and chances. The urban development promotion programme "Social City - investment in the residential areas" provides important stimuli for concerted action to achieve this complex aim.
Subjects: 
Integrationspolitik
Städtebauförderung
Soziale Stadt
Teilhabe
Quartiersentwicklung
Integration policy
urban development promotion program
social city
participation
residential area development
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.