Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/141452
Authors: 
Daoud, Adel
Kohl, Sebastian
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
MPIfG Discussion Paper 16/7
Abstract: 
Sociological self-understanding is that the frequency of economic topics in sociology has peaked twice: first during the classical era between 1890 and 1920 and second after Mark Granovetter's most cited 1985 article. This paper tests this established view using all JSTOR sociology articles from 1890 to 2014 (142,040 articles, 157 journals). Combined topic and multilevel modeling found strong evidence for the first peak but the proportion of economics topics has also been decreasing over the past century. The rise of a New Economic Sociology as a subdiscipline of sociology came with the increasing focus on general economic issues but also with a topic mix of organization and social-theory research. The paper shows that this specific topic mix began to increase from 1929 peaking by 1989 and suggests that the New Economic Sociology, rather than marking the beginning of a second peak, is more a product of the other general currents of organization sociology and social theory. The paper also finds that this subdiscipline is internally diverse in topics and rather male dominated.
Abstract (Translated): 
Im soziologischen Selbstverständnis gab es zwei Hochphasen in der Häufigkeit der Behandlung von ökonomischen Themen im Rahmen soziologischer Forschung: zunächst in der Zeit der Klassiker zwischen 1890 und 1920 und dann wieder nach Mark Granovetters vielfach zitiertem Artikel von 1985. Das Discussion Paper prüft diese Behauptung unter Verwendung aller bei JSTOR verfügbaren Volltextsoziologieartikel (142.040 Artikel, 157 Zeitschriften). Mithilfe von Topic- und Multilevelmodeling konnten deutliche Belege für die erste Hochphase erbracht werden, wobei der Anteil ökonomischer Themen im Verlauf des vergangenen Jahrhunderts gesunken ist. Das Entstehen der Neuen Wirtschaftssoziologie als Teildisziplin der Soziologie steht sowohl in Zusammenhang mit dem verstärkten Augenmerk auf allgemeine ökonomische Themen als auch mit der Vermischung von Organisationsforschung und Sozialtheorie. Das Paper zeichnet Aufkommen und Verbreitung dieser spezifischen Themenvermischung von 1929 bis zur Hochphase im Jahr 1989 nach und kommt zu dem Ergebnis, dass die Neue Wirtschaftssoziologie eher aus allgemeinen Strömungen von Organisationssoziologie und Sozialtheorie entstanden ist, als dass sie ein Zeichen für den Beginn einer zweiten Hochphase darstellt. Darüber hinaus wird aufgezeigt, dass die Wirtschaftssoziologie intern themenheterogen ist und tendenziell von männlichen Autoren bearbeitet wird.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.