Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/140980
Autoren: 
Loose, Brigitte
Datum: 
2016
Quellenangabe: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 4 [Year:] 2016 [Issue:] 1 [Pages:] 30-33
Zusammenfassung: 
Das Baugewerbe in Ostdeutschland dürfte das Jahr 2015 nach einem witterungsbedingt guten Start, einer Abschwä-chung im Sommerhalbjahr und einer zuletzt wieder einsetzenden Kräftigung insgesamt mit einem Minus abge-schlossen haben. Die vor Jahresfrist geäußerten Erwartungen der Unternehmen sind damit zu einem Großteil nicht in Erfüllung gegangen. Die Ertragslage der Bauunternehmen hat sich gegenüber dem Vorjahresstand leicht ver-schlechtert. Während sie im Hoch- und Ausbaubereich aber immer noch als gut bezeichnet werden kann, stellt sie sich im Tiefbau eher ungünstig dar. Für das Jahr 2016 sind die 300 vom IWH befragten Unternehmen allerdings zuversichtlich. Insgesamt überwiegen bei den Umsatzerwartungen für das Baugewerbe die Hoffnungen auf eine Expansion gegenüber der Furcht vor Rückgängen, was alles in allem auf eine Ausweitung der Bauproduktion im Jahr 2016 hindeutet. Die Hoffnungen richten sich auf den Wohnungsbau, der vor allem den Hoch- und Ausbauunternehmen zugutekommen dürfte: Die Salden aus den Auf- und Abwärtserwartungen der Unternehmen fallen hier sowohl hinsichtlich der Umsatz- als auch der Beschäftigungsentwicklung klar positiv aus. Bedenken äußerten die Bauunternehmen dagegen hinsichtlich der Nachfrage im Wirtschaftsbau und im öffentlichen Bau, auch wenn die Skepsis etwas weniger ausgeprägt ist als vor einem Jahr.
Schlagwörter: 
Ostdeutschland
Baugewerbe
Konjunktur
Investitionen
Handwerk
JEL: 
L74
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
1.08 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.