Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/140965
Authors: 
Lang, Cornelia
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 3 [Year:] 2015 [Issue:] 1 [Pages:] 66-69
Abstract: 
Das Verarbeitende Gewerbe Ostdeutschlands startete mit einem kräftigen Aufwärtsschub ins Jahr 2014. Die Ge-schäftslage verbesserte sich spürbar, die Erwartungen waren hochgesteckt. Das zweite Quartal verlief schon weni-ger dynamisch, und im Spätsommer trübte sich die Stimmung ein. Erst zum Jahresende hat sich die Geschäftslage wieder verbessert. Auf den Umsatz hat dieser Verlauf aber weniger gewirkt. Hier waren die Umsatzzuwächse gegenüber dem – freilich sehr schwachen – Vorjahr in einzelnen Sparten recht kräftig. Vor allem für das Vorleis-tungsgütergewerbe lief es gut. Bei der Ertragslage hat sich gegenüber dem Vorjahr der Anteil von Unternehmen in der Gewinnzone kaum verändert, jedoch haben im Jahr 2014 weniger Unternehmen Verluste geltend gemacht. Für das Jahr 2015 erwarten die vom IWH befragten Unternehmen Geschäfte in etwa auf Vorjahresniveau. Mehr als die Hälfte der Unternehmen geht von Zuwächsen beim Umsatz aus, aber nicht mehr in der Höhe wie im Jahr 2014. Die Beschäftigungspläne ähneln denen vor einem Jahr. Ein Drittel der Unternehmen will Perso-nal einstellen, 12% gehen davon aus, dass bis Ende 2015 Beschäftigung abgebaut wird. Die Umsatz- und Beschäftigungspläne der Exportunternehmen sind leicht überdurchschnittlich.
Subjects: 
Ostdeutschland
Industrie
Konjunktur
JEL: 
L60
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
374.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.