Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/140964
Authors: 
Loose, Brigitte
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 3 [Year:] 2015 [Issue:] 1 [Pages:] 62-65
Abstract: 
Das Baugewerbe in Ostdeutschland dürfte das Jahr 2014, ausgehend von einem witterungsbedingt starken Start und einer anschließenden Abschwächung im Verlauf des Jahres, insgesamt mit einem leichten Plus abgeschlossen haben. Das liegt vor allem am Wohnungsbau, wenngleich sich auch dieser im Verlauf ab-schwächte. Einen Dämpfer hat insbesondere der Wirtschaftsbau erhalten, nachdem sich die Unternehmen infolge der generell schwächeren Konjunktur mit Investitionen zurückgehalten haben. Die Ertragslage der Bauunternehmen hat sich in etwa auf dem Vorjahresstand gehalten. Für das Jahr 2015 ist die Stimmung unter den vom IWH befragten Unternehmen verhalten optimistisch. Insgesamt überwiegen bei den Umsatzerwartungen für das Baugewerbe die Hoffnungen auf eine Expansion gegenüber der Furcht vor Rückgängen, aber eben nur schwach. Besondere Hoffnungen liegen auf der Wohnungsmodernisierung: Der Saldo aus den Auf- und Abwärtserwartungen fällt klar positiv und sogar höher aus als für das Jahr 2014. Hinsichtlich des Wohnungsneubaus bleiben die Unternehmen ebenfalls überwiegend optimistisch, allerdings fällt der Anteil der skeptischen Stimmen etwas höher aus als im Jahr zuvor. Bedenken haben die Bauunternehmen dagegen hinsichtlich der Entwicklung im Wirtschaftsbau und im öffentlichen Bau.
Subjects: 
Ostdeutschland
Baugewerbe
Konjunktur
Investitionen
Handwerk
JEL: 
L74
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
252.11 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.