Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/140962
Authors: 
Brautzsch, Hans-Ulrich
Drechsel, Katja
Holtemöller, Oliver
Loose, Brigitte
Zeddies, Götz
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 3 [Year:] 2015 [Issue:] 1 [Pages:] 44-48
Abstract: 
Alles in allem dürfte das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland im Jahr 2014 um 1,5% steigen. Im Jahr 2015 wird es wohl um 1,3% zunehmen – etwa 0,2 Prozentpunkte davon sind auf den Ölpreisrückgang zurückzuführen. Nach einer Unterauslastung der Kapazitäten im Jahr 2014 dürfte sich die Produktionslücke Ende des Jahres 2015 schließen. Im Jahr 2016 dürfte die Produktion um 1,6% steigen. Für das Jahr 2014 reicht das 66%- Prognoseintervall für den Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts von 1,4% bis 1,6%, für das Jahr 2015 von 0,4% bis 2,1% und für das Jahr 2016 von 0,2% bis 3,4%. Die Beschäftigung nimmt mit der Expansion der Produktion im Prognosezeitraum zu. Der Zuwachs dürfte aber insgesamt deutlich geringer ausfallen als im Jahr 2014; mit der Einführung des flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns werden Arbeitsplätze abgebaut. Die Verbraucher- preise ziehen im Prognosezeitraum leicht an, auch getrieben durch das Überwälzen der höheren Mindestlohn- kosten. Der Finanzierungssaldo des Staates dürfte in den Jahren 2014, 2015 und 2016 positiv ausfallen.
Subjects: 
wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland
Konjunktur
mittelfristige Projektion
Produktionspotenzial
Potenzialwachstum
öffentliche Finanzen
Finanzpolitik
Wirtschaftswachstum
JEL: 
C53
E17
E27
E37
E66
H68
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
336.7 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.